Frau liegt mit Schmerzen in der Badewanne.

Welche Ernährung bei Rheuma lindert die Symptome?

Eine angepasste Ernährung kann bei Rheuma Schmerzen und Entzündungssymptome lindern und den Medikamentenverbrauch senken. Hier lesen Sie, welche Lebensmittel besonders empfehlenswert sind und was Sie bedenken sollten.

Ernährungsberatung starten

Das Wichtigste in Kürze

  • Rheuma greift die Gelenke oder andere Gewebe und Organe an.
  • Eine antientzündliche Ernährung kann diese Vorgänge bremsen und die Rheuma-Symptome lindern.
  • Gemüse und Obst, fetter Seefisch, Vollkornprodukte und pflanzliche Öle sind besonders empfehlenswert.
  • Oviva unterstützt Sie bei der Ernährungsumstellung!

Definition von Rheuma

Rheuma ist der Oberbegriff für eine Reihe von schweren chronischen Erkrankungen, die vorwiegend den Bewegungsapparat, aber auch Bindegewebe, Blutgefäße oder innere Organe betreffen und Schmerzen und oft auch erhebliche Bewegungseinschränkungen verursachen. Gemeinsam ist diesen Erkrankungen ihr Ursprung in entzündlichen Autoimmunprozessen, also Vorgängen, bei denen das Immunsystem körpereigene Strukturen angreift und zerstört.

Die häufigste rheumatische Erkrankung ist die sogenannte rheumatoide Arthritis, bei der sich die Gelenke entzünden, schmerzen und im weiteren Verlauf verformen und versteifen können.

Frau mit Beutel steht im Supermarkt am Gemüse und kauft ein

Bedeutung einer gesunden Ernährung für Rheuma Patient*innen

Rheuma wird mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Da es bislang kaum möglich ist, gezielt nur in Autoimmunprozesse einzugreifen, wirken Rheumamedikamente meist dämpfend auf das gesamte Immunsystem. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen dieser Medikamente zählt daher beispielsweise eine erhöhte Infektanfälligkeit. Auch Medikamente zur Schmerzlinderung haben Nebenwirkungen, die von Magen-Darm-Problemen, Leber- oder Nierenschäden bis hin zum Suchtpotential von Opioiden reichen.

Mit einer sogenannten entzündungshemmenden Ernährung und regelmäßiger Bewegung ist es in vielen Fällen möglich, Schmerzen und Inflammation bei Rheuma zu lindern. Dann können Medikamente niedriger dosiert und Nebenwirkungen verringert oder vermieden werden.

Ernährung und Rheuma: Das sollten Sie wissen

Es gibt bestimmte Lebensmittel, die Entzündungen fördern können. Darüber hinaus werden entzündliche Prozesse im Körper ganz allgemein auch durch Übergewicht verstärkt: Übergewichtige Menschen haben in der Regel einen erhöhten Spiegel sogenannter Entzündungsmarker im Blut. Ihr Immunsystem befindet sich in einem Zustand erhöhter Alarmbereitschaft und ist daher eher bereit, körpereigene Strukturen anzugreifen. Außerdem stellt Übergewicht natürlich auch einfach eine zusätzliche Belastung für angegriffene Gelenke dar.

Eine sinnvolle Ernährung bei Rheuma 

  • berücksichtigt medizinische Erkenntnisse zu entzündungsfördernden und entzündungshemmenden Lebensmitteln
  • arbeitet auf Gewichtskontrolle hin

Die ideale Ernährung bei Rheuma ist eine ausgewogene fleischreduzierte Kost, die überwiegend frische, nicht industriell verarbeitete Lebensmittel verwendet und in erster Linie auf vielfältigen Gemüsen, Vollkornprodukten und Obst, pflanzlichen Ölen sowie auf Fisch, Hülsenfrüchten, mageren Milchprodukten, Ei und Geflügel als Proteinquellen basiert.

Bild von glutenreichen Lebensmitteln

Ist glutenfreie Ernährung bei Rheuma sinnvoll?

Für den generellen Nutzen einer glutenfreien Ernährung bei Rheuma unabhängig von erwiesenen Sensitivitäten gibt es keine überzeugenden wissenschaftlichen Nachweise. Da viele gute Gründe für den Verzehr von Vollkornprodukten sprechen, empfehlen wir Ihnen, sich auf Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) oder Glutensensitivität testen zu lassen. Wenn die Tests dafür Anhaltspunkte ergeben, sollten Sie eine glutenfreie Diät einhalten und sich umfangreich beraten lassen.

Abnehmen mit Rheuma

Medizinische Studien zeigen, dass eine ausgewogene Ernährung in der Tat Rheuma-Symptome lindern kann. Eine Anti-Entzündungs-Diät in Verbindung mit Gewichtskontrolle vermindert bei Rheumatikern in vielen Fällen Gelenkschmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen und erhöht so die Lebensqualität.

Die Ernährung ist demnach ein nicht zu vernachlässigender Bestandteil der Behandlung rheumatischer Erkrankungen. So sehen das auch die Krankenkassen und finanzieren* Ernährungstherapieangebote, wie das von Oviva! Wir bieten Ernährungsempfehlungen und Hilfe bei Adipositas, und wir wissen auch, wie sich die Ernährung auf chronische Erkrankungen, wie Rheuma, auswirkt. Gern unterstützen wir Sie bei der Umstellung auf eine antientzündliche Ernährung.

Mit Oviva fühlen Sie sich spürbar gesünder und fitter

  • Im Schnitt >3,2% Gewichtsverlust in nur 12 Wochen
  • Individuelle Ernährungsumstellung bei Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und vielem mehr
  • Über 500.000 zufriedene Teilnehmer*innen weltweit

Jetzt starten

Top 4 Ernährungstipps für Rheuma-Patient*innen

  1. „Verbotene Lebensmittel“ bei Rheuma sind rotes Fleisch und die daraus hergestellten Produkte, Zucker und Salz. Verboten ist vielleicht etwas zu streng formuliert – aber diese Lebensmittel sollten Sie jedenfalls nur sehr sparsam verzehren.
  2. Vermeiden Sie Nikotin, und trinken Sie keinen oder nur sehr wenig Alkohol. Viele medizinische Fachkräfte meinen allerdings, dass ein kleines Glas Rotwein pro Tag bei Rheuma sogar sinnvoll sein kann. Mehr sollte es aber nicht sein.
  3. Halten Sie sich so weit wie möglich an die Empfehlungen zur antientzündlichen Ernährung: fischreich und reich an Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen und pflanzlichen Ölen.
  4. Fragen Sie Ihr ärztliches Fachpersonal, welche Nahrungsergänzungsmittel für Sie sinnvoll sein könnten. In Frage kommen insbesondere Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D und verschiedene Antioxidantien.

Übergewicht schadet

Es fördert Entzündungsprozesse und belastet Ihre Gelenke. Oviva zeigt Ihnen, wie Sie auch bei Rheuma gesund abnehmen können.

Foto-Ess-Tagebuch Oviva

Foto-Ess-Tagebuch verwenden

Erfassen Sie Ihre täglichen Mahlzeiten ganz einfach per Foto direkt in der App.

Ziele setzen

Sie erhalten personalisierte Vorschläge für Aufgaben, um Ihrem Ziel näher zu kommen.

Oviva App Essgewohnheiten erkennen

Essgewohnheiten erkennen

Bereits nach einigen Tagen erhalten Sie eine Analyse Ihrer Mahlzeiten.

Lernmaterial erarbeiten

Mit Lerninhalten rund um Ernährung, Bewegung und Motivation werden Sie selbst zum Experten.

Chat-Feedback erhalten

Bei Fragen ermöglicht die App jederzeit den Austausch mit Ihrer Ernährungsfachkraft.

Freundliche Ernährungsberaterin in einem Patientengespräch

Geprüft durch:

Veronika Albers

Veronika Albers ist Diplom-Ökotrophologin und arbeitet als zertifizierte Ernährungsberaterin (VFED) bei Oviva. Sie glaubt an das hybride Ernährungsberatungsmodell – persönliche Beratung mit technischer Unterstützung der Oviva App.

*Die Kosten für Oviva Direkt werden auf Rezept von allen gesetzlichen Krankenkassen, die Kosten für weitere Oviva Abnehm-Programme von über 40 Partner-Krankenkassen übernommen.

Oviva Ernährungsberatung

Zum Dauerwohlfühlgewicht mit der Oviva App

  • Praktisches Foto-Ess-Tagebuch
  • Mit Ärzt*innen entwickelt
  • Kostenübernahme durch die meisten Krankenkassen. Ist auch Ihre Krankenkasse dabei?

Jetzt prüfen

  • Google Playstore Rating Juni 2023