Ca. 50 Jahre altes Paar geht zusammen durch einen Wald spazieren und guckt sich glücklich an.

Wie kann ich meine Leberwerte senken?

Laboruntersuchungen zeigen bei vielen übergewichtigen Menschen erhöhte Leberwerte. Was das bedeutet und wie Sie die Werte senken können, um Ihre Leber gesund zu erhalten, verrät Ihnen dieser Beitrag. Bei Adipositas hilft unter anderem eine Gewichtsabnahme, um verschiedene Leberwerte zu verbessern. Falls Sie Unterstützung beim Abnehmen benötigen, steht Oviva gerne an Ihrer Seite.

Jetzt Abnehmprogramm starten

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Leberwerte werden im Rahmen von Routineuntersuchungen und bei Verdacht auf Lebererkrankungen im Blut bestimmt.
  • Die Hauptursache erhöhter Leberwerte ist eine Fettleber infolge von Adipositas oder Alkoholkonsum.
  • Was können Sie selbst tun, wenn Ihre Leberwerte erhöht sind? Mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung senken Sie Ihr Körpergewicht und damit gleichzeitig Ihre Leberwerte.

Was sind überhaupt Leberwerte?

Die Leber ist unser zentrales Stoffwechselorgan und damit an vielen bedeutenden Prozessen im Körper beteiligt. Ohne Leber können wir nicht überleben. Bei Ausfall des Organs hilft nur die Transplantation eines Spenderorgans. Zum Glück ist sie aber sehr regenerationsfähig.

Als Leberwerte werden Befunde von Blutuntersuchungen bezeichnet, die Rückschlüsse auf die Funktionsfähigkeit unserer Leber zulassen. Hierfür kommen eine Reihe verschiedener Werte infrage. Welche Leberwerte gemessen werden, hängt davon ab, ob es sich um eine Routineuntersuchung handelt oder ob Beschwerden vorliegen, die auf eine Erkrankung hindeuten, an der die Leber beteiligt ist.

Schauen wir uns einige häufig bestimmte Werte einmal genauer an:

  • Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) bzw. Alanin-Aminotransferase (ALT, ALAT): Ein Enzym, das einen Stoffwechselprozess unterstützt, der vor allem in Leberzellen stattfindet. Erhöhungen deuten daher spezifisch auf Lebererkrankungen hin.
  • Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT) bzw. Aspartat-Aminotransferase (AST): Ein Enzym, das unter anderem in der Leber vorkommt. Es ist wichtig für die Energiegewinnung der Zellen. Erhöhte Werte z. B. bei Leberentzündung (med. Hepatitis), Vergiftungen oder nach Abbau von Muskelgewebe.
  • Gamma-Glutamyltransferase (Gamma-GT): Ein Enzym, das in der Leber und anderen Körpergeweben vorkommt und an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Erhöhte Werte z. B. bei Erkrankungen der Leber mit Gallstau oder nach Alkoholkonsum.
  • Alkalische Phosphatasen (AP): Eine Gruppe von Enzymen, die unter anderem in der Leber vorkommen. Ihre Funktion ist nicht vollständig geklärt. Erhöhte Werte vor allem bei Erkrankungen der Leber oder der Knochen.
Plus size Frau mit braunen Haare in einem grünen Kleid, sitzt auf einem weißen Sofa und lächelt

Weitere Laborwerte, die unter Umständen Aufschluss über die Lebergesundheit geben können, sind:

  • Bilirubin
  • Gerinnungswerte
  • Ammoniak
  • Albumin
  • Cholinesterase

Aufgrund unterschiedlicher Messmethoden hat jedes Labor seine eigenen Grenzwerte, die Sie dem jeweiligen Befund entnehmen können.

Wie kommt es eigentlich zu einer Erhöhung der Messwerte? 

Die Leberwerte werden im Blut bestimmt. Gehen Leberzellen zugrunde, werden vermehrt Enzyme, die in diesen Zellen vorhanden waren, in das Blut geschwemmt. Eine weitere Möglichkeit ist, dass von bestimmten Enzymen mehr gebildet wird. Das passiert vor allem, wenn die Leber ihre Entgiftungsfunktion wahrnimmt, um beispielsweise Alkohol abzubauen.

Was sind die Ursachen schlechter Leberwerte?

Für das Ansteigen von Leberwerten kann es viele Gründe geben. Die häufigsten sind:

  • nicht-alkoholische Fettleberkrankheit (NAFLD)
  • Alkoholkonsum
  • Virushepatitis (z. B. Hepatitis A, B oder C)
  • bestimmte Medikamente

Dass Alkohol die Leber schädigt, ist weithin bekannt. Dabei kommt es zuerst zu einer Einlagerung von Fett in die Leberzellen, was ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt. Später vernarbt geschädigtes Lebergewebe. Es entsteht die sogenannte Leberzirrhose, bei der das Organ schrumpft und am Ende seine Funktion vollkommen einstellt.Heutzutage entsteht eine Fettleber allerdings häufiger aufgrund ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel. Betroffen sind überwiegend adipöse Personen.

Leberwerte senken: 5 Tipps

Stellt sich nun die Frage, was bei schlechten Leberwerten zu tun ist. Hier ein paar Tipps, wie Sie ihre Leberwerte senken können: Hausmittel und andere Maßnahmen, die Sie selbständig umsetzen können:

Ein kleines Tablett auf dem eine Glasflache mit einem grünen Smoothie darin steht, daneben ein kleines Glas, das ebenfalls mit dem grünen Smoothie befüllt ist
  1. Verzichten Sie auf Alkohol. Das hilft insbesondere, die Gamma-GT zu senken. Folgen des Konsums sind nicht nur Leberschäden, sondern auch die mögliche Entwicklung einer Sucht und die Schädigung weiterer Organe.
  2. Nehmen Sie frei verkäufliche Medikamente stets so kurzfristig wie möglich ein. Müssen Sie regelmäßig potenziell leberschädigende Präparate einnehmen? Dann gehen Sie zu allen vereinbarten Kontrolluntersuchungen.
  3. Bewegen Sie sich täglich ausreichend. Treiben Sie eine Sportart, die Ihnen Spaß macht oder gehen Sie einfach spazieren. Lassen Sie das Auto für kurze Strecken besser stehen und gehen Sie zu Fuß oder nehmen das Fahrrad.
  4. Sorgen Sie für eine ausgewogene Ernährung. Damit nehmen Sie ab und halten sowohl Ihre Leber als auch Ihren übrigen Körper gesund und leistungsfähig. Ist eine Ernährungsumstellung notwendig, haben Sie in Oviva einen zuverlässigen Partner, der Sie mit einer professionellen Ernährungsberatung begleitet.
  5. Hören Sie mit dem Rauchen auf, oder besser gesagt beginnen Sie nicht damit. Dass Rauchen die Leber schädigt, ist weniger bekannt. Aber auch Nikotin wird in der Leber abgebaut.

Wie lange dauert es, Leberwerte zu senken?

Sind Ihre Leberwerte zu hoch? Was können Sie tun, um sie besonders rasch zu senken? Und wie schnell sinkt die Gamma-GT oder die anderen Werte? Diese Fragen lassen sich nicht einfach beantworten, denn die Erholung der Leber hängt von vielen Faktoren ab. Je mehr der oben genannten Empfehlungen Sie befolgen, desto rascher kann sich ein Erfolg einstellen.

Kann man die Leberwerte in nur 1 Woche senken? 

Besonders schnell können die Werte sinken, wenn die Ursache der Erhöhung eine vermehrte Produktion eines Enzyms zur Entgiftung ist. Sofern der Giftstoff die Leberzellen nicht nachhaltig geschädigt hat oder weiterhin zugeführt wird, normalisieren sich die Werte innerhalb weniger Tage. So lässt sich relativ kurzfristig vor allem der Gamma-GT-Wert senken.

Bei einer Fettleber ist es anders: Hier braucht es mehr Geduld, wobei aber auch in diesem Fall nach wenigen Wochen bis Monaten mit einem Erfolg gerechnet werden kann. Mit den oben genannten Maßnahmen lassen sich nicht nur Gamma-GT und GPT-Wert senken, sondern auch die übrigen Leberwerte.

Besteht bereits eine Leberzirrhose, geht es vor allem darum, ein Fortschreiten zu verhindern.

Mein Hausarzt diagnostizierte mir eine Fettleber, eine Schilddrüsenunterfunktion, einen trägen Stoffwechsel und schlechte Cholesterinwerte. Meine Ärztin empfahl mir das Oviva Programm und das war das absolut Richtige für mich. Ich habe innerhalb von einem Jahr fast 20 kg verloren. Meine Gesundheitswerte haben sich laut Hausarzt wesentlich verbessert und ich fühle mich viel fitter als vorher.

Adrianne B.

Gewohnheiten verbessern und Leberwerte senken

Bereits weiter oben haben wir festgehalten, dass sich eine ausgewogene Ernährung und gute Bewegungsgewohnheiten maßgeblich auf die Leberwerte auswirken. Dementsprechend kann eine Verbesserung Ihrer aktuellen Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten positiv dazu beitragen, Ihre Leberwerte zu senken und zu normalisieren. 

Doch was, wenn sich ebendiese Gewohnheitsverbesserung als allzu herausfordernd entpuppt? Ganz einfach: Dann unterstützen wir Sie mit unseren App-begleiteten Programmen. Ernähren Sie sich ausgewogener, bewegen Sie sich mehr und finden Sie den Weg zu Ihrem neuen Dauerwohlfühlgewicht mit gesunden Werten. Die Kosten* werden von den meisten Krankenkassen komplett übernommen.

Foto-Ess-Tagebuch Oviva

Foto-Ess-Tagebuch verwenden

Erfassen Sie Ihre täglichen Mahlzeiten ganz einfach per Foto direkt in der App.

Ziele setzen

Sie erhalten personalisierte Vorschläge für Aufgaben, um Ihrem Ziel näher zu kommen.

Oviva App Essgewohnheiten erkennen

Essgewohnheiten erkennen

Bereits nach einigen Tagen erhalten Sie eine Analyse Ihrer Mahlzeiten.

Lernmaterial erarbeiten

Mit Lerninhalten rund um Ernährung, Bewegung und Motivation werden Sie selbst zum Experten.

Chat-Feedback erhalten

Bei Fragen ermöglicht die App jederzeit den Austausch mit Ihrer Ernährungsfachkraft.

Prüfen Sie jetzt, ob auch Ihre Krankenkasse die Kosten übernimmt, und melden Sie sich an. 

Jetzt prüfen

Freundliche Ernährungsberaterin in einem Patientengespräch

Geprüft durch:

Veronika Albers

Veronika Albers ist Diplom-Ökotrophologin und arbeitet als zertifizierte Ernährungsberaterin (VFED) bei Oviva. Sie glaubt an das hybride Ernährungsberatungsmodell – persönliche Beratung mit technischer Unterstützung der Oviva App.

*Die Kosten für Oviva Direkt werden auf Rezept von allen gesetzlichen Krankenkassen, die Kosten für weitere Oviva Abnehm-Programme von über 40 Partner-Krankenkassen übernommen.

Oviva Ernährungsberatung

Zum Dauerwohlfühlgewicht mit der Oviva App

  • Praktisches Foto-Ess-Tagebuch
  • Mit Ärzt*innen entwickelt
  • Kostenübernahme durch die meisten Krankenkassen. Ist auch Ihre Krankenkasse dabei?

Jetzt prüfen

  • Google Playstore Rating Juni 2023