Schlauchmagen-OP: Ihre Chance, wenn alle anderen Abnehmversuche scheitern?

Sie kämpfen schon länger mit Adipositas und haben alles ausprobiert, um abzunehmen? Vielleicht leiden Sie sogar unter Folgediagnosen, wie Diabetes Typ 2 oder Bluthochdruck? Hier im Beitrag stellen wir Ihnen die Schlauchmagen-OP vor, die unter bestimmten Umständen für Sie infrage kommen kann.

Ist eine Operation geplant? Dann hilft unsere Ernährungsberatung professionell bei Vorbereitung und Nachsorge. Egal ob mit Operation oder ohne – unsere Ernährungsberatung wird in vielen Fällen von der Krankenkasse übernommen. 

Jetzt Kostenübernahme prüfen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schlauchmagen-OP kann eine Lösung bei Adipositas sein, wenn alle anderen Abnehmversuche scheitern.
  • Ein Schlauchmagen hat Langzeitfolgen: Nach der Operation müssen lebenslang die Portionsgrösse der Nahrung begrenzt sowie zusätzlich bestimmte Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.
  • Adipositas-Betroffene müssen für eine Schlauchmagen-OP einige Voraussetzungen erfüllen.

Was ist ein Schlauchmagen? 

Mit der Schlauchmagen-OP wird der Magen verkleinert, sodass keine grossen Mahlzeiten mehr möglich sind. Auch das Hungergefühl bleibt insbesondere in den ersten Monaten nach der Operation aus. Die Operation kommt bei Personen mit Adipositas unter bestimmten Voraussetzungen infrage.

Ein Gewichtsverlust ist immer das Resultat dieses Eingriffs. Betroffene verlieren damit mindestens die Hälfte ihres Übergewichts.

Andere Eingriffe zur Magenverkleinerung, wie das Legen eines Magenbandes oder eines Magenballons, werden seltener angewandt. Eine Alternative zum Schlauchmagen stellt der sogenannte Magenbypass dar. Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie in unserem Artikel Abnehmen durch Magenverkleinerung.

Ablauf der Schlauchmagen-OP 

Bevor operiert wird, werden Sie aufgefordert, bereits im Vorfeld etwas abzunehmen. Hintergrund ist, dass damit Bauchfett verringert und eine in der Regel vorliegende Fettleber verkleinert werden soll. Das erleichtert während der OP den Zugang zum Magen.

Vor dem Eingriff sind einige vorbereitende Untersuchungen erforderlich, wie:

  • Labordiagnostik
  • Ultraschall der Bauchorgane
  • Magenspiegelung

Die Operation erfolgt minimalinvasiv in Vollnarkose. Minimalinvasiv bedeutet, dass nur vier bis fünf kleine Schnitte in die Bauchdecke gemacht werden, statt eines grossen Bauchschnittes. Das erleichtert die Heilung und vermindert Schmerzen nach der OP, weil weniger Gewebe verletzt wird. Durch die kleinen Schnitte werden verschiedene Instrumente eingeführt.

Zuerst wird der Bauchraum mit Kohlendioxid aufgebläht, um einen besseren Überblick zu erhalten. Dann wird der zu entfernende Magenanteil mit einem speziellen Klammergerät, dem sogenannten Stapler, durch eine Klammernaht abgetrennt und mithilfe eines sogenannten Bergebeutels aus dem Bauchraum herausgezogen.

Die Naht sorgt für den dichten Verschluss des Restmagens. Die Dichtigkeit wird noch während der OP überprüft. Übrig bleibt ein schlauchförmiger Restmagen, der nur noch um die 100 Milliliter fassen kann.

Im Anschluss an die Operation, die rund eine Stunde dauert, müssen Sie nur wenige Tage im Krankenhaus bleiben. In den ersten zwei Wochen dürfen Sie nur flüssige Kost zu sich nehmen, später gehen Sie zur Breikost über. Die Gewöhnung des Schlauchmagens an feste Nahrung erfolgt nachfolgend langsam und schrittweise.

Zur Nachsorge gehören regelmässige Kontrolluntersuchungen und eine Ernährungsberatung.
Mit der App-begleiteten Ernährungsberatung von Oviva funktioniert das ganz bequem von zu Hause aus. Bei Oviva legen Sie gemeinsam mit Ihrer persönlichen Ernährungsfachperson Ihre individuellen Ziele fest und werden von dieser regelmässig beraten (per Telefonat oder Video-Call). Zusätzlich nutzen Sie unsere Oviva App. Über diese können Sie ganz einfach ein Foto-Ess-Tagebuch führen und Ihre Symptome, Aktivitäten, Gewicht sowie Stimmung festhalten. Ausserdem erhalten Sie hier hilfreiche Lerninhalte über Ernährung, Gesundheit und Gewohnheiten.

Ihre Vorteile bei Oviva:  

  • Online-Beratung durch persönliche Ernährungsfachperson 
  • Begleitet durch innovative Technologie unserer Oviva App
  • Bequem von zu Hause aus und immer in Ihrer Nähe
  • Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse bei ärztlicher Verordnung

Übernimmt in Ihrem Fall Ihre Krankenkasse die Kosten für Oviva? Finden Sie es in nur wenigen Klicks heraus!

Jetzt Kostenübernahme prüfen

Was sind die Vorteile der Schlauchmagen-OP?

Die Vorteile der Operation liegen auf der Hand. Mit kaum einer anderen Methode gelingt es, in relativ kurzer Zeit so viel abzunehmen. Die Bewegung wird einfacher und damit kommt auch die Freude an Bewegung und alltäglichen Aktivitäten zurück. 

Der wichtigste Effekt aus medizinischer Sicht ist allerdings die positive Beeinflussung der Folgediagnosen. So bessern sich ein hoher Blutdruck oder Blutzucker in den meisten Fällen. Gelenkschmerzen aufgrund des zuvor hohen Körpergewichtes nehmen ab und die Entwicklung von Arthrose wird gebremst. Nicht zuletzt wird das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalles gesenkt.

Ein Schlauchmagen kann aber auch Nachteile mit sich bringen, die in der folgenden Tabelle gegenübergestellt werden.

Vor- und Nachteile einer Schlauchmagen-OP

Vorteile Schlauchmagen-OPNachteile Schlauchmagen-OP
Rasche GewichtsabnahmeLebenslange Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln erforderlich
Positive Beeinflussung von FolgediagnosenOP kann nicht rückgängig gemacht werden
Verbesserung der LebensqualitätOP-Risiken
Höhere körperliche BelastbarkeitSodbrennen verschlimmert sich oder tritt neu auf
Hungergefühl ist nach der OP stark gedämpftLebenslange Umstellung des Lebensstils erforderlich

Potentielle Risiken und Komplikationen einer Schlauchmagen-OP

Eine Schlauchmagen-OP ist mit Risiken verbunden. Dazu gehören die allgemeinen OP-Risiken, wie:

  • Blutungen
  • Infektionen
  • Gewebeverletzungen im Rahmen des Eingriffs
  • Thrombosen
  • Wundheilungsstörungen
  • Narkoserisiko

Das Sterblichkeitsrisiko infolge der OP liegt bei weniger als 1 Prozent. Eine typische Komplikation ist eine Undichtigkeit der Klammernaht. In diesem Fall muss meistens nachoperiert werden.

Voraussetzungen für eine Schlauchmagen-Operation 

Damit die Operation nicht mehr schadet als nutzt, müssen Übergewichtige bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hierzu wird die Krankengeschichte mit Blick auf begleitende Diagnosen sorgfältig erhoben. Routinemässig erfolgen körperliche und gegebenenfalls weitere klärende Untersuchungen.

Auch eine Ernährungsberatung gehört zu den Voraussetzungen für die Zulassung der OP. 

Für wen ist ein Schlauchmagen geeignet? 

Eine Schlauchmagen-OP kommt vor allem in Frage, wenn zuvor alle anderen Abnehmversuche gescheitert sind.

  • Body-Mass-Index (BMI) > 35 kg/m2 mit Begleiterkrankungen
  • BMI > 40 kg/m2 ohne Begleiterkrankungen
  • In beiden Fällen: zweijährige konservative Therapie zur Gewichtsreduktion, die ohne Erfolg war
  • Bei einem BMI von 50 kg/m2 reichen 12 Monate konservative Therapie aus

In jedem Fall müssen Sie bereit und in der Lage sein, Ihren Lebensstil nach der Operation den Erfordernissen anzupassen.

Für wen ist ein Schlauchmagen nicht geeignet?

Nicht geeignet ist die OP, wenn die im vorigen Absatz genannten Kriterien nicht erfüllt werden.

Zudem dürfen keine Essstörungen vorliegen, da diese sich mit Hilfe der Operation nicht verbessern lassen. Aufgrund der im Nachgang erforderlichen Disziplin im Zusammenhang mit dem Essen kann ansonsten nicht nur der OP-Erfolg gefährdet werden, sondern die Gesundheit grundsätzlich weiteren Schaden nehmen.

Weniger geeignet ist der Eingriff ausserdem für Personen mit einer Refluxerkrankung, die landläufig oft als Sodbrennen bezeichnet wird.

Langzeitfolgen und Nachsorge nach einer Schlauchmagen-OP 

Der Nachsorge kommt eine grosse Bedeutung zu, denn die Operation wird Ihr Leben für immer verändern. Da ein grosser Teil des Magens entfernt wird, kann er nach dem Eingriff bestimmte Funktionen nicht mehr in ausreichendem Masse ausüben. Das beeinflusst unter anderem die Aufnahme bestimmter Vitamine und Mineralstoffe. Betroffen sind vor allem:

  • Eisen
  • Vitamin B12
  • Vitamin D
  • Kalzium

Diese sind unverzichtbar für wichtige Körperprozesse, wie den Knochenstoffwechsel und die Blutbildung. Ihr Spiegel im Blut wird bei den Nachsorgeuntersuchungen bestimmt, um gezielt Mängel ausgleichen zu können.

Aber auch die aufgenommene Eiweissmenge kann aufgrund der ne uen, kleineren Portionsgrößen nicht ausreichend sein, sodass es zu einem Muskelabbau kommen kann. Um diesem vorzubeugen, ist ebenso auf regelmässige Bewegung und eine optimale Eiweisszufuhr zu achten.

Ernährung nach einer Schlauchmagen-OP

Nach dem oben erwähnten langsamen Kostaufbau müssen Sie nach einer Schlauchmagen-OP dauerhaft für eine ausgewogene Ernährung sorgen, die möglichst vitamin- und mineralstoffreich ist und ausreichend Eiweiss beinhaltet.

Eine Beschränkung auf kleine Portionen ist nicht nur wichtig, um Verdauungsstörungen zu vermeiden, sondern beugt einer möglichen Ausweitung des Magenschlauches nach der OP vor, die mit einer erneuten Gewichtszunahme einhergehen würde.

Das Trinken sollte aufgrund der begrenzten Magenkapazität getrennt von den Mahlzeiten mit mindestens einer halben Stunde Abstand erfolgen. Essen Sie langsam und kauen Sie die Nahrung gründlich. Das kann Verdauungsstörungen, wie Übelkeit und Erbrechen, vorbeugen. Diese können infolge der OP übrigens auch durch zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel ausgelöst werden.

Mit dem Konsum von Alkohol sollten Sie künftig etwas vorsichtiger sein, da der Alkoholspiegel im Blut rascher ansteigt.

Eine professionelle Ernährungsberatung ist unerlässlich, um nicht in Mangelsituationen mit gesundheitlichen Folgen zu geraten. Die regelmässige zusätzliche Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel ist unverzichtbar.

Jetzt zu Ihrem Dauerwohlfühlgewicht

  • Im Schnitt 4% Gewichtsverlust in nur 13 Wochen
  • Über 370.000 zufriedene Teilnehmer*innen weltweit
  • Langfristige Erfolge ohne Jojo-Effekt

Kostenübernahme prüfen

Was kostet eine Schlauchmagen-OP?

Liegt ein medizinischer Grund für die Schlauchmagen-OP vor, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen oftmals die Kosten. Dazu müssen Sie allerdings einen Antrag stellen und eine ärztliche Verordnung und eine schriftliche Bestätigung bezüglich der notwendigen Lebensstilanpassungen sowie weitere Unterlagen vorlegen.

Falls Sie die Operation selbst bezahlen, rechnen Sie mit Kosten um die 17’000 bis 30’000 CHF.

Oviva als Unterstützung vor und nach der Operation 

Oviva stellt mit einer professionellen Ernährungsberatung und einer Trackingfunktion für Gewicht, Mahlzeiten und Bewegung eine optimale Begleitung Ihrer Adipositastherapie dar. Sollten Sie sich für eine Schlauchmagen-OP entschieden haben, unterstützen wir Sie beim Abnehmen vor der Operation und bei der Nachsorge.

Egal, wo Ihr BMI gerade liegt, Oviva bietet Ihnen die passende Begleitung, um Ihr Dauerwohlfühlgewicht zu erreichen und auch zu halten. Die Kosten werden dabei in vielen Fällen von der Krankenkasse übernommen. Bezahlt auch Ihre Krankenkasse?

Jetzt Kostenübernahme prüfen

Monika Schmid leitende Ernährungsberaterin bei Oviva

Geprüft durch:

Monika Schmid
Monika Schmid ist Ernährungsberaterin BSc, SVDE und arbeitet als leitende Ernährungsberaterin bei Oviva. Sie ist überzeugt, dass Patient*innen vom hybriden Ernährungsberatungsmodell profitieren und bessere Resultat erzielen.

Oviva Ernährungsberatung

  • Online-Beratung durch Ernährungsfachperson
  • App als praktische Alltagsbegleitung
  • Kostenübernahme durch Grundversicherung

Kostenübernahme prüfen

  • Google Playstore Bewertungen Schweiz